Kaer Otosk

Kaer nahe das Arasmeers, westlich von Urupa. Das Kaer war den drei Passionen geweiht die Wahnsinnig wurden und heute als Raggok, Dis und Vestrial bekannt sind.

Das Kaer wurde überwiegend von Trollen und zum Teil Obsidianern bewohnt. Die Obsidianer stammten ursprünglich aus der verschwundenen Lebensfelsen auf der Insel Nehem. Die Obsidianer leben jetzt abgeschieden in Urupa im Stadteil Nehema.

Der Eingang es Kaers liegt versteckt wurde von den Helden aber mit Hilfe eines Kiesel-Elementars Names Tas gefunden.

Der Eingang des Kaers besteht aus einem doppelflügligen Tor, das offensichtlich von innen heraus aufgebochen wurden.
Dieses Tor wird von einem Obsidianer in Kristallrüstung Namens Itaru bewacht. Laut Itaru ist das betreten des Kaers verboten und er muss jeden töten der es versucht. Allerdings scheint Itaru das Kaer selbst nicht betreten zu können, zumndets ist er uns nicht nach drinnen gefolgt.

Hinter dem Tor führt ein langer Stollen mit vielen Abzwigungen in das Kaer. Wir kamen an eine geborstene Mauer, deren Trümmer ebenfalls in unsere Richtung verstreut waren. Anscheinend ist etwas aus diesem Kaer ausgebrochen.
Dahinter gelangten wir in einen Runden Raum, an dessen rechten Rand eine geborstene Treppe hinauf ging. Gegenüber gab es einen Durchgang. Ich folgte kurz der geborstenen Treppe in einen weiteren runden Raum, mit abermals einer Treppe an der Wand. In diesem Raum lagen alte Rüstungen und Waffen, aber alles unbrauchbar. Wir gingen durch den Durchgang im ersten Raum und gelangten in eine gigantische, dreieckige Höhle. An ihrer Decke hing ein Leuchtquarz, der wohl gerade im Nachtmodus war. Überall standen alte Trollgebäude. Ein Blick in den Astralraum offenbarte uns, dass die Gegend hier nicht so schlimm verseucht war, wie wir befürchtet hatten. Wir durchquerten also diese Höhle auf der Mittelstraße, was in etwa 2000 Schritt waren.

Corollis Handelskammer

Jetzt gelangten wir an einen Turm, an dem in großen Buchstaben stand: "Corollis Handelskammer". Das Innere war vergammelt und mit einer merkwürdigen Schicht überzogen. An der Decke des Turmes entdeckten wir vier Fleischsäcke. Alle vier wurden zerstört, wobei wiederlich Maden zum voschein kamen. Ich erkannte diese Made als die Jungform eines Insektenkonstrukts namens Varen.

Das Gerichtsgebäude

Vier Wege führten aus dem Turm. Der rechte von uns ausgehenden Weg führtein eine weitere gigantische, dreieckige Höhle. An einer Wand fanden wir das Gerichtsgebäude und traten ein. In einem kleinen Raum saß ein krank aussehender Troll, der einen Pass von uns verlangte. Der Verhüllte verwirrte den Geist des Trolls, so dass er uns eintreten ließ. Wir gelangten in einen langen Gang mit Türen links und rechts. Hinter den rechten Türen fanden wir Büros vor, alle verlassen, aber mit jeder Menge Papier, auf dem nichts stand. Links befanden sich Gerichtssäle. Im ersten Gerichtssaal fanden wir im Astralraum eine Struktur auf der Anklagebank, doch interagieren konnten wir nicht mit ihr. Im ersten Büro schrieben wir Worte auf die Papiere, aber die Schrift verschwand. Der Verhüllte wagte es "Heil dir, Dis, Herr des Wahnsinns" zu schreiben. Dieser Satz blieb bestehen und offenbarte uns die wahre Natur der hier geschehenen Katastrophe. Illiwa fackelte in ihrer Wut und Angst gleich das Büro ab, der Verhüllte verschwand sofort. Allerdings konnte das Feuer dem Papier und der Einrichtung nichts anhaben, nachdem das Feuer verlosch war alles unversehrt..

Am Ende des Ganges gelangten wir in einen Raum, in dem sich ein großer Zylinder aus Kristall befand, in dem eine trollähnliche Gestalt eingeschlossen war. Merkwürdige Magie durchpulste diesen Kristall und sickerte von dort aus in die Umgebung. Wir beschlossen das Gebäude wieder zu verlassen, allerdings waren die Türen verschlossen. Der Pförtnertroll war auch nicht mehr wirklich da, sondern nur noch sein Skelett saß auf einem Stuhl. Illiwa und der Verhüllte gingen in verschiedene Büros. Plötzlich klickte es und die Türen gingen auf. Wie die beiden das angestellt hatten, kann ich nicht sagen.

Garlens Krankenhaus

Wir marschierten zum nächsten Turm, der mit "Garlens Krankenhaus" beschriftet war (alles auf trollisch, aber Tristessa kannte sich aus). Zuerst schien es sich um ein verlassenes Krankenhaus zu handeln. In einem Patientenzimmer setzte sich Illiwa auf einen Stuhl, um sich auszuruhen. Allerdings wollte sie auch nicht wieder aufstehen. Da half kein gutes Zureden, der Verhüllte packte sie an ihren Zöpfen und zog sie vom Stuhl. Anscheinend lag ein Zauber auf dem Stuhl, denn sobald Illiwa nicht mehr saß stand sie auch nicht mehr unter dem Zwang sitzen bleiben zu wollen.

Einige Räume schienen noch in Benutzung zu sein, denn die Böden sahen sauber aus. In anderen Räumen wogte der Staub und der Dreck. In einem Zimmer fand Tristessa ein Buch über Botanik. Zu unserer Überraschung stand in der Kantine überall frisches Essen herum, es war aber niemand da. In den Vorratsschränken waren die Vorräte entweder vergammelt – oder gar nicht vorhanden. Sehr merkwürdig. Als wir gerade dabei waren den Raum genauer zu untersuchen, griff uns ein Troll an. Die Augen des Trolls waren zugenäht, anstelle von Fingern hatte er verschiedene chirurgische Instrumente. Vor allem die Nadeln sollten uns zum Verhängnis werden, denn wer davon getroffen wurde wurde betäubt. Nach und nach sah ich die Gefährten zu Boden sinken, bis auch ich – getroffen von dem Troll – die Besinnung verlor.

Als wir erwachten befanden wir uns in einem verschlossenem Raum. Tristessa fehlte.

 

 

Kaer Otosk

Living Legends Ogolar