Living Legends

Jerris-Iopos eine Reise in die Ordnung - Spielabend 35 und 36

Die Luftschiffstadt und die schönste Diktatur weit und breit

Spielerwissen ist rot markiert
nicht für die veröffentlichung in Game bestimmt ist grün markiert

erzählt von Grolk Flammenzunge.

16. Doddul

Wir erreichen Jerris. Und es ist so trotslos wie es beschrieben wird, zumindest die Leute die hier leben. Die Luftschiffwerften und die Landschaft sind eigentlich echt beeindruckend.
Aber alle hier scheinen konstant neutral gelaunt zu sein. Nich wütend oder aggresiv. Sondern fast emotionslos.

Ich bin bereit meinen Teil zu ein bisschen Freude und vergnügen zu tun. Also biete ich den Bewohnern eine großartige Show. Allerdings sind die Jerriser, (Jerriten, Jerroten? oder wie heißt das jetzt richtig) nicht wirklich bereit ihren Teil zu tun. Lediglich eine Stadtwache informiert mich (auch recht emotionslos) das ich die Stadt nicht in Brand setzen soll. DAS war mir auch so klar.

Mit einwenig Aufwand und gelingt es uns schnell als Wachen eine Karawane nach Iopos zu begleiten. Die Reise verläuft ruhig und wir erreichen Iopos ohne weitere Zwichenfälle, bis zum Tor rein nach Iopos.
Hier beginnt dann die Ordnung ihre Fühlerauszustrecken.
Jeder Besucher von Iopos muss einen Haufen Dokumente ausfüllen. Wer bin ich, warum bin ich hier, woher komme ich usw.
Außerdem gibt es eine kurzbelehrung was in Iopos so erlaubt und verboten ist. Dann muss jeder unterschreiben das er das kapiert hat und sich daran hält. Außerdem muss man eine Liste sämtlicher magischer Gegenstände abgeben. Manche magischen Gegenstände sind offensichtlich auch nicht willkommen in Iopos und müssen daher abgegeben werden. Mann bekommt dafür eine “Quittung” und den Gegenstand beim Verlassen der Stadt angeblich zurück.

Wir werden sehen!

Die Stadt an sich ist ein ausbund an Sauberkeit, Ordnung und Freude. Die Bewohner scheinen durchwegs gut gelaunt und freundlich. Alle preisen ihren weisen Führer Uhl Deneirastas.
Ein Freidenker könnten die Stadt fast ein wenig langweilig finden ob ihrer Struktur und Klarheit. Alles scheint geplannt, festgelegt und vorgegeben zu sein. Es ist definitv die sauberste, schattenfreiste und geradlinigste Stadt die ich bisher erblickt habe.

Wir finden einen Platz in einem wahrlich noblen Gasthaus zu moderaten Preisen.

Wir erkunden die Stadt und peilen von verschiedenen Stellen bis wir sicher sind das sich das Siegel der Luft in einem Trum in der Stadt befinden muss. Auch die Umrundung der Stadt bringt keinen neuen Ergebnisse.
Wir besichtigen den öffentlichen Park in dem sich er Turm befindet. Blöder weise wimmelt dieser Park auch von Silbernen. Außerdem weist die Tür des Turms weder Schloss, noch Griff noch sonst was auf.
Auch weitere Nachforschungen bezgl. der Streiter der Endzeit und Iopos bringt rein gar nichts, außer das die wohl mar in der Region waren.

Etwas irritierend und auch bedenklich ist Uhl überall present. Will meinen In jedem Gasthauszimmer und soweit wir erfahren auch in jedem Heim in Iopos gibt es ein magisches Bildnis von Uhl Deneirastas Gesicht. Jeden morgen um 6:30 oder so gibt´s einen Gong und dann erzählt Uhl dir wie segensreich sein Grißtaten oder sowas sind. Alles gewürzt mit dem Slogan “Uhl is mein Lich und mein Leben”.
Naja, ganz so innig ist meine Beziehung zu dem Rassisten dann doch nicht! Und beim Schlafen werde ich auch nicht gerne beobachten. Daher stelle ich erst mal ein bisschen meine Suite um, so das dass Bildniss den Raum nicht mehr so recht überblicken kann. Dann kann man bei entsprechendem Lärm hier vielleicht auch mal ein vertrauliches Gespräch abhalten.
Der Verhüllte versucht wohl magisch das Bildnis abzuchecken und bekommt eine Magische Watschen. Tja, wer immer überall dran rumfummeln…

Nach langem hin und her und weiteren Nachforschungen wird klar das es schwierig wird in den Turm zu kommen. Eigentlich fallen uns nur zwei Möglichkeiten ein. Illiwa schlägt noch einen dritte vor, aber die erscheint mir vollkommen unrelaistisch.
Ihr Vorschlag ist Uhl einfach zu bitten das wir das Siegel im Turm brechen dürfen. Wie stellt sie sich das vor?
Wir “marschieren” zu Uhrl klar. Sagen dann “Hey werter Oberuhl, wir sind hinter nem fiesen Dämon her, und deshalb lass uns mal in deinen super wichtigen, zentralen Turm und das magische Siegel dort brechen. Klar bist Du die volle Magierlaterne, aber wir sind halt jetzt mal hier und fragen doch so nett.” Und dann sagt Uhl “Kopf ab!”
Ne, für mich kein akzeptabler Plan.
Also die zwei Möglichkeiten:
1) Wir tarnen und und sind dreis: Einer verkleidet und schminkt sich als ein Deneirastas und klingt auch so. Die anderen Verkleiden sich als Silberne und sind die Eskorte. Und dann einfach versuchen, rein durch die Vordertür.
Klar ist das riskant, aber damit rechnet keiner und legendär wäre es obendrein. Ein Problem dürfte sein Tristessa entsprechend zu tarnen.
2) Wir versuchen uns durch die Kanalisation reinzuschleichen. Ich bin skeptisch das wir es mit reinschleichen schaffen und finde auch den ersten Plan viel spnnender, aber meine Gefährten sehen das anderst.

Wie sich bald herausstellt muss auch bei diesem Plan Lady Totenherz zurück bleiben, da sie einfach zu groß für die Kanäle der Menschenstadt ist. Die Zugänge sind in den Kellern der Häuser gut versteckt, aber offensichtlich nicht gut genug (Vorsicht, das betretten der Kanalisation ist ein vergehen wie wir später noch rausfinden sollten)
Ich und der Verhüllte Kunschaften erstmal den Zugang aus und am nächsten Tag versuchen wir dann uns durch die Kanäle zu schleichen. Tristessa weist und durch vorausgehen auf der Straße den Weg, wir könne sie immer wieder durch die Abflussgitter sehen. So sehen wir auch wie sie festgenommen wird.

Sie erzähl eine Geschichte von wir hätten uns aufgeteilt , aber die Wachen nehmen sie mit.
Wir versuchen mit dem Kompass weiter zu kommen, aber der scheint zu spinnen und springt plötzlich hin und her. Er scheint sich plötzlich nicht mehr sicher zu sein wo das Siegel ist. Was eine Schei…
So können wir nicht weitermachen und daher versuchen wir Tristessas beauptungen zu untermauern. Wir verlassen an verschiedenene Stellen getrennt die Kanalsiation. Der Verüllte hat wohl die gleiche Idee wie ich und begibt sich ungesehen zurück in unsere Gasthaus genau wie ich.
Sowohl meine Gefährten als auch ich werden Verhaftet, unsere Besitztümer konfisziert und dann stundenlang verhört. Zwar wird mir “nur” zur Last gelegt ich wäre in die Kanalsation eingedrungen, aber meinen Gefährten wird noch weit mehr vorgeworfen.
Angeblich ist das ganze auch durch magische Spuren und solches Zeug zu belegen. Schluss endlich werden wir, (vermutlich um weiteren Aufruhr zu vermeiden) aus der Stadt geworfen und mit einer Strafe von 5000 SS pro Kopf belegt.
Da das kaum einer bezahlen kann, behalten sie folgende magische Gegenstände:
Sense
Handschuh der Öffnung des Astralraum
PuzzleBox
Dolch und Puppe
Das die Gegensände als magische Unikate weit mehr als 30 000 SS wert sind, ist klar. Aber angeblich sind diese magischen Gegenstände sowieso “korrumpiert von Dämonen” und werden daher zur Sicherheit von Barsaive aus dem Verkehr gezogen. Ja, klar!
Was ein Glück das wir Iopos haben, das uns rettet. Aber was will man machen, wir verlassen die Stadt!

Als wir zur Sicherheit nochmal die Stadt umrunden um zu peilen scheint der Kompass wieder zu springen und das Siegel an zwei Punkten zu vermuten. Plötzlich scheint as ganze eine neue Dimension zu bekommen. Was wenn Uhl die Macht des Siegels angezapft hat um während der Plage die Stadt zu schützen und die Magie des Siegels durch den Turm fleißt und deshalb der Turm als Ort des Siegels angezeigt wurde. Das Siegel aber doch nicht in der Stadt ist.
Mir ist zwar nicht klar warum der Kompass das erst fest angezeigt hat, aber dann plötzlich nicht mehr. Aber sonst scheint mir das Schlüssig und auch unsere Zauberkugeln halten das für möglich. Also auf das Siegel am zweiten Platz suchen!

Comments

Ogolar

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.